Bereits zum 24. Mal sind am Sonntag, den 25. August die Cyclassics in Hamburg ausgetragen worden. Bei bestem Sommerwetter gingen über 15.000 Radfahrer an den Start. Wahlweise konnten dabei entweder 60, 100 oder 160km zurückgelegt werden. Nach den Jedermannrennen gingen die Profis um Titelverteidiger Elia Viviani an den Start, der das Rennen in diesem Jahr zum 3. Mal in Folge für sich entscheiden konnte. Entlang der Strecke wurden die Sportler von 500.000 begeisterten Zuschauern angefeuert. So waren auch die Alumnis und Mitglieder des Nordakademiker Vereins Christoph Hindersmann (28) aus Osnabrück, Gilles Masson (39) aus Metz in Frankreich und Andreas Wilmsmeier (45) aus Lemgo im Auftrag der Nordakademiker unterwegs! Wie es war und ob am Ende alle durch das Ziel gekommen sind, berichtet Gilles uns in seinem Bericht...

 

"Viele von uns kennen das Gefühl. Man hat mehrere angenehme und auch glückliche Jahre an der Nordakademie miteinander verbracht und plötzlich muss man sich verabschieden. Telefonnummern und Email-Adressen werden getauscht und jeder verspricht, sich regelmäßig zu treffen. Bald kehrt aber die Routine wieder ein und es wird einem schnell klar, dass die gegebenen Versprechen die Anforderungen des Alltages nicht überstehen werden.

In diesem Sinne ist die Mission des Alumni-Vereins Nordakademiker e.V. simpel aber wichtig, nämlich die Verbindung der ehemaligen Studierenden zu erhalten und über die Zeit zu festigen. Dies kann verschiedene Formen annehmen und eine davon ist die Teilnahme an sportlichen Events und deren Sponsoring durch den Nordakademiker e.V..

Zum dritten Jahr in Folge haben sich ehemalige MBA Studenten an den Cyclassics beteiligt, dem größten Radrennen Europas. All den Schwierigkeiten des Alltags zum Trotz haben es Christoph Hindersmann, Gilles Masson und Andreas Wilmsmeier geschafft, sich erfolgreich vorzubereiten. Zu den Teststrecken gehörten der Elbradweg zwischen Hamburg und Glückstadt, die sanften Hügel Ostwestfalens oder sogar der „Vennbahnweg“ zwischen Luxemburg und Aachen. Also standen alle Zeichen auf Erfolg für die Teilnahme am 25.August bei der 60 km Strecke! Im Gegenteil zu letztem Jahr, als die Teilnehmer technische Probleme und einen – zum Glück harmlosen – Unfall überwinden mussten, ist dieses Jahr alles problemlos gelaufen.

Um 6:30 war Aufstehen angesagt und nach einem kurzen Frühstück und letzter Überprüfung des Materials machten wir uns bei strahlendem Sonnenschein zum Startblock F auf, welcher sich in der Nähe der Kennedybrücke befand. Dort machten wir in unseren neuen Trikots noch einen kurzen Fototermin, um unsere Teilnahme für die Nachwelt oder andere Interessierte zu dokumentieren. Die Stimmung unter allen Teilnehmern war sehr gut und gegen 7:30 Uhr ging es mit lautem Gebimmel tausender Fahrradklingeln im Pulk auf die Strecke. Nachdem wir die „Skoda“ Zeitnahme Marke passiert hatten, löste sich der zähfließende Verkehr dann allmählich auf und die schnelleren Fahrer fuhren auf der linken Seite, während die langsameren Fahrer rechts fuhren. Da wir uns unseres Trainingsstands nicht sicher waren, fuhren wir zunächst in der Mitte, kamen aber sehr gut voran. Nach etwa der Hälfte der Distanz legten wir einen kurzen Verpflegungstop ein und versorgten uns bei den inzwischen auf fast 30 Grad gestiegenen Temperaturen mit Flüssigkeit und Kohlehydraten. Dies erwies sich als gute Strategie, denn an den unmittelbar folgenden Steigungen mussten einige andere Teilnehmer bereits entkräftet absteigen, während wir mit fast unveränderter Geschwindigkeit hochfuhren. Nach etwas über 2 Stunden erreichten wir dann die Ziellinie und durften unsere Cyclassics Medaillen am blauen Band für die erfolgreiche Teilnahme in Empfang nehmen.

Mit dem im Ziel erhältlichen isotonischen Durstlöschern in der Hand haben wir uns dann nach langer Zeit wieder über die aktuellen Lebens- und Jobsituationen ausgetauscht und festgestellt, dass die Cyclassics wieder ein wunderbares Ereignis waren, um den Kontakt zu halten! Resümierend haben wir beschlossen dies zur Tradition zu machen und im kommenden Jahr wieder auf 60 km oder ggf. sogar 100 km anzugreifen – und das gerne auch mit Unterstützung anderer Nordakademikerinnen und Nordakademiker. Hast DU denn schon etwas vor im August 2020?

Abschließend möchten wir uns für das Sponsoring durch den Nordakademiker e.V. und die freundliche Unterstützung durch Ninja bedanken!"